Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Mehr Fehlbildungen bei Kindern adipöser Frauen

NEU-ISENBURG (ikr). Adipöse Schwangere haben ein höheres Risiko für Kinder mit angeborenen Fehlbildungen als normalgewichtige Frauen (JAMA 301, 2009, 636). So ist nach einer aktuellen Metaanalyse das Risiko für ein Kind mit Neuralrohrdefekt bei adipösen Frauen 1,9-fach erhöht. Und das Risiko für ein Kind mit Spina bifida ist mehr als verdoppelt. Adipöse Frauen bringen außerdem deutlich mehr Kinder mit Analatresie und Hydrozephalus zur Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt darauf an, wo das Fett sitzt

Adipositas macht krank – diese Aussage ist Tübinger Diabetes-Forschern zu einfach. Ihren Studien zufolge könnten bestimmte Parameter genauere Hinweise auf das Erkrankungsrisiko liefern. mehr »

Mobiles Impfprojekt für Schüler am Start

Bundesgesundheitsministerium und Charité nehmen gravierende Impflücken von Berliner Schülern ins Visier: Ärzteteams sollen im Präventionsbus auf Schulhöfen der Hauptstadt fürs Impfen trommeln. mehr »

NHS-Patienten - ab in die Op-Warteschlange

Versprechen – gebrochen: Die Zahl der Patienten in Großbritannien, die auf eine Operation warten, steigt. Die Regierung hatte angekündigt, die Fristen zu verkürzen – es fehlt an Personal. mehr »