Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Migrantenkinder bringen oft zu viel auf die Waage

ULM(hub). Knapp 17 Prozent der Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren sind übergewichtig, knapp 4 Prozent sind adipös. Das hat eine Studie aus Ulm mit etwa 1100 Grundschülern ergeben (Eur J Ped online). Dabei gibt es einen deutlichen Unterschied bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund: Sind von Schülern ohne einen solchen Hintergrund 13 Prozent übergewichtig und 2 Prozent adipös, sind es bei Migranten 24 Prozent und knapp 7 Prozent. Während es bei Nicht-Migranten eher die Mädchen sind, die zu viele Kilo auf die Waage bringen, gibt es bei Migranten ein deutliches Übergewicht auf Seiten der Jungen: Bei ihnen sind knapp 10 Prozent adipös, bei Mädchen knapp 4 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »