Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Kommentar

Eltern, achtet mehr auf eure Kinder!

Von Michael Hubert

Das Sprichwort mit Hänschen, Hans und dem Lernen ist eine Binsenweisheit. Es handelt sich also um eine allgemein bekannte Information. Doch eine Information zu kennen, bedeutet noch lange nicht, dass auch Konsequenzen daraus folgen - auch eine Binse.

Dass früh angesammeltes Körpergewicht später nur schwer wieder verloren wird, haben viele Studien bestätigt. Die Konsequenzen einer Jahrzehnte dauernden Adipositas hat aktuell eine Studie aus Dänemark belegt: Die Lebenserwartung wird drastisch reduziert.

Hier kommen Hans und Hänschen ins Spiel. Da Abspecken den meisten Menschen sehr schwer fällt, ist es sinnvoll, gar nicht erst zu viele Pfunde zuzulegen. Dass Prävention sehr früh ansetzen muss, ist ebenfalls unstrittig. Forderungen und Programme gibt es viele. So etwa die Forderung nach mehr Sport in Schule und Kindergarten, ebenso die nach Ernährungsberatung in der Schule.

Außen vor bleiben meist die Eltern. Ein Kind mit wenigen Jahren ist nicht für sich selbst verantwortlich. Das sind die Eltern. Nicht Schule und Kindergarten. Die Eltern! Sie sind die Ansprechpartner für die Gesundheit ihrer Kinder. U-Untersuchungen sind eine Möglichkeit, offen und direkt den Eltern ihre Verantwortung klarzumachen.

Lesen Sie dazu auch:
Wer mit 20 schon adipös ist, verliert acht Jahre Lebenszeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »