Ärzte Zeitung, 14.07.2010

Kommentar

Eltern, achtet mehr auf eure Kinder!

Von Michael Hubert

Das Sprichwort mit Hänschen, Hans und dem Lernen ist eine Binsenweisheit. Es handelt sich also um eine allgemein bekannte Information. Doch eine Information zu kennen, bedeutet noch lange nicht, dass auch Konsequenzen daraus folgen - auch eine Binse.

Dass früh angesammeltes Körpergewicht später nur schwer wieder verloren wird, haben viele Studien bestätigt. Die Konsequenzen einer Jahrzehnte dauernden Adipositas hat aktuell eine Studie aus Dänemark belegt: Die Lebenserwartung wird drastisch reduziert.

Hier kommen Hans und Hänschen ins Spiel. Da Abspecken den meisten Menschen sehr schwer fällt, ist es sinnvoll, gar nicht erst zu viele Pfunde zuzulegen. Dass Prävention sehr früh ansetzen muss, ist ebenfalls unstrittig. Forderungen und Programme gibt es viele. So etwa die Forderung nach mehr Sport in Schule und Kindergarten, ebenso die nach Ernährungsberatung in der Schule.

Außen vor bleiben meist die Eltern. Ein Kind mit wenigen Jahren ist nicht für sich selbst verantwortlich. Das sind die Eltern. Nicht Schule und Kindergarten. Die Eltern! Sie sind die Ansprechpartner für die Gesundheit ihrer Kinder. U-Untersuchungen sind eine Möglichkeit, offen und direkt den Eltern ihre Verantwortung klarzumachen.

Lesen Sie dazu auch:
Wer mit 20 schon adipös ist, verliert acht Jahre Lebenszeit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »