Ärzte Zeitung online, 16.07.2018

Studie

Werbung steigert beim Kind die Kalorienaufnahme

BERLIN. Eine Studie aus Australien hat ergeben, dass Kinder schon durch eine kurze Werbeeinwirkung messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen (Int J Behav Nutr Phys Act. 2018; 15: 37). Das meldet die Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK). "Die Politik muss endlich Kinder vor dieser gesundheitsschädlichen Beeinflussung schützen", fordert DANK-Sprecherin Barbara Bitzer in der Mitteilung.

An dem Experiment nahmen 160 Kinder eines Feriencamps teil. Sie wurden zufällig in vier Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 sah täglich einen 10-minütigen Film mit Werbeunterbrechungen für ungesunde Produkte wie Frühstücksflocken, ein Burger-Menü oder Schokoladencreme. Gruppe 2 spielte zusätzlich noch ein kurzes Computerspiel mit ähnlicher Werbung. Gruppe 3 und 4 erhielten dieselbe Intervention, sahen aber Werbung für andere Produkte (Non-Food). Gemessen wurde dann, wie viel die Kinder bei Frühstück und Mittag sowie in einer Snackpause direkt nach dem Film/Spiel essen.

Ergebnis: Kinder, die in TV und Computerspielen Werbung für ungesunde Produkte sahen, aßen am Tag durchschnittlich 46 kcal mehr als die Kinder der beiden Kontrollgruppen. Besonders ausgeprägt war der Effekt bei bereits übergewichtigen Kindern – sie aßen 95 kcal mehr. Dabei wurden nicht einmal die beworbenen Produkte angeboten: Die Werbung verführte die Kinder offenbar generell dazu, mehr zu essen, heißt es in der der Mitteilung der DANK.

Biete man den Kindern genau den beworbenen Snack an, falle der Effekt noch dramatischer aus – das zeige eine Studie aus den USA mit 60 Vorschulkindern (Pediatrics. 2016 Dec; 138: e20162361). Sie konsumierten mit Snack-Werbung 30 Prozent mehr Kalorien als ohne.

Die Studien bestätigen die Befunde vieler anderer Untersuchungen mit Kindern, die ebenfalls einen erhöhten Nahrungsmittelkonsum nach Werbung feststellen. "Wissenschaftlich ist hinreichend erwiesen, wie schädlich Snack-Werbung für Kinder ist", sagt Professor Hans Hauner, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes Stiftung, "es ist deshalb nicht zu erklären, dass wir das als Gesellschaft immer noch zulassen."

Die DANK fordert die Bundesregierung auf, Werbung für ungesunde Produkte für Kinder generell zu verbieten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »