Ärzte Zeitung online, 09.11.2018

Kindergesundheit

„Schwer adipöse Kinder sind die Verlierer“

Um die Gesundheit von vielen adipösen Kindern ist es nicht gut bestellt. Einige haben Erkrankungen, wie sie bei Patienten jenseits der 50 vorkommen, berichtet ein Experte. Hilfe für Betroffene gibt es kaum.

Von Wolfgang Geissel

Einige adipöse Kinder haben Symptome wie 50-Jährige

Mehr als jeder Vierte der Fünf- bis Siebzehnjährigen in Deutschland ist nach Angaben des RKI übergewichtig.

© Aunging / stock.adobe.com

WIESBADEN. Gerade Kinder und Jugendliche haben keine Schuld an einem hohen Körpergewicht, betonte Professor Martin Wabitsch von der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin am Uniklinikum Ulm beim gemeinsamen Kongress der Fachgesellschaften für Adipositas (DAG) und Diabetes (DDG).

Der Hang zu hohem Körpergewicht sei vielmehr genetisch angelegt und werde durch die heutigen Lebensbedingungen mit hochkalorischen Lebensmitteln und Bewegungsmangel stark begünstigt.

Übergewicht sei keine Charakterschwäche, sondern werde durch kaum kontrollierbare physiologische Prozesse im Gehirn gefördert.

Versorgungsmangel beklagt

Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass schon im Alter von vier Jahren ein erhöhtes Risiko für Übergewicht deutlich wird.

Die Kinder geraten dabei in einen Teufelskreis aus Stigmatisierung, Depressionen und Antriebslosigkeit, bei betroffenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind die Berufsaussichten schlecht und sie haben ein hohes Risiko für Typ-2-Diabetes. Hilfe für Betroffene gibt es kaum.

„Für die 25.000 Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes gibt es in Deutschland rund 250 Behandlungszentren, für die eine Million adipösen Heranwachsenden aber gerade einmal 52 zertifizierte Einrichtungen“, kritisierte Wabitsch und setzte sich vehement für eine bessere Versorgung ein.

Programme könnten bei Betroffenen viel bewirken, wenn sie denn früh beginnen. Sei erst einmal eine extreme Adipositas ausgeprägt, bleibe hingegen meist nur die bariatrische Chirurgie.

Adipositas als Erkrankung anerkennen!

Die Voraussetzung für ein breites Angebot an strukturierten Therapien ist aber die Anerkennung der Fettsucht als Krankheit im Sozialgesetzbuch.

Für eine wirksame Versorgung von schwer übergewichtigen Kindern und Jugendlichen muss die ganze Familie eingebunden werden, erläuterte Wabitsch und stellte ein Programm zur Verhaltensänderung mit etwa 150 Terminen in einem Jahr vor.

Dazu gehört einmal die Woche 90 Minuten Sport in einer Adipositas-Gruppe, psychologische Beratung, Ernährungskurse und Elternarbeit.

„Der Erfolg hängt häufig davon ab, ob der Vater mitmacht“, ist die Erfahrung des Pädiaters. Das Sportprogramm könnte prinzipiell auch in einer speziellen Gruppe für übergewichtige Jugendliche im Sportverein geleistet werden. Ziel ist oft nicht das Normalgewicht, sondern ein gesundes Leben.

Jugendliche mit extremer Adipositas (BMI über 30) seien hingegen für eine Therapie nur schwer zu erreichen, so Wabitsch. Der Behandlung stehen oft niedriger Sozialstatus, eingeschränkte körperliche Mobilität und psychische Begleiterkrankungen entgegen.

„Konventionelle verhaltenstherapeutische Reduktionsprogramme bleiben meist erfolglos. Bariatrische Chirurgie ist aufgrund der notwendigen strengen Indikationsstellung oft nicht möglich.“

Symptome wie über 50-Jährige

Manche adipösen Kinder und Jugendliche haben bereits eine Herzmuskelverdickung oder andere Symptome, wie sie sonst erst im Alter ab 50 Jahren vorkommen. „Sowohl Kniegelenk als auch Hüftgelenk bilden früh Verschleißerscheinungen“, sagte Wabitsch der dpa.

 Auch Fettleber, Herzmuskelverdickung oder eine Verfettung der Bauchspeicheldrüse „wie bei erwachsenen Patienten im Alter von 50 oder 60 Jahren“ seien bei den jungen Patienten anzutreffen.

In der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten JA-Studie wird adipösen 14- bis 21-Jährigen in fünf Kliniken in Deutschland ein besonderes Programm angeboten.

Außer der medizinischen Versorgung werden die jungen Menschen auch bei der Suche nach einem Ausbildungs- und Arbeitsplatz unterstützt.

Wir haben den Artikel aktualisiert am 09.11.2018 um 17:11 Uhr und den ursprünglichen Agenturtext durch einen eigenen Beitrag ersetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.11.2018, 16:45:05]
Karin Koch 
Hilfe für adipöse Kinder
Meiner Meinung nach, hat jedes Kind einen natürlichen Drang „sich zu bewegen“.
Auch Kinder, die wegen einer „genetischen Disposition“ dazu neigen, mehr Gewicht zuzulegen.
Doch wie kann Kindern geholfen werden, ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachzugehen?
Ganz sicher nicht im derzeitigen Schulsport, der darauf ausgerichtet ist, Leistung zu fördern und zu benoten.
Als Alternative stelle ich mir Bewegungshallen vor:
Mit Tarzanbahn und Bällenbädern (viele Schwimmhallen wurden aufgrund mangelnder Finanzierung schon trockengelegt), dazu Kletterwände usw. natürlich von Sporttrainern begleitet.
Das A und O der Prävention von frühem kindlichen Übergewicht, sehe ich aber in einer guten Ernährung:
- regelmässige Mahlzeiten mit gesundheitsfördernden Zutaten.
Einkommensschwache Haushalte, bei denen beide Elternteile arbeiten müssen, werden Das nicht so einfach hinbekommen.
Dann muss der Staat dafür sorgen, dass auch diese Kinder eine gesunde Ernährung erhalten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »