Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Allergenkontakt sollte so spät wie möglich erfolgen

BONN (ddp). Eltern können das Allergierisiko ihrer Kinder frühzeitig senken, wenn sie bestimmte Regeln einhalten. Die Deutsche Haut- und Allergiehilfe (DHA) rät, die Kleinen möglichst von Allergieauslösern wie Tabakrauch, Luftschadstoffen, Hausstaubmilben, Schimmelpilzen, Tierhaaren oder Pollen fernzuhalten.

Mütter können zudem das Allergierisiko um die Hälfte verringern, indem sie mindestens vier bis sechs Monate voll stillen. Falls nicht gestillt werden kann, empfehlen die Experten eine hypoallergene (H.A.) Säuglingsnahrung. Je später ein Baby den DHA-Angaben zufolge Kontakt mit potentiell allergieauslösenden Nahrungsmitteln hat, desto geringer ist das Risiko einer Sensibilisierung.

Daher sei es ratsam, Beikost erst nach dem sechsten Monat einzuführen und dabei auf einfach zusammengesetzte Rezepturen mit maximal drei Zutaten zu achten. Der Speiseplan kann in der Folge wöchentlich um jeweils ein Lebensmittel erweitert werden. Kuhmilch, Eier, Weizenmehl, Nüsse, Fisch, Soja, exotische Früchte, Schokolade und Hülsenfrüchte sollten im ersten Lebensjahr gemieden werden.

Weitere Infos enthält die kostenlose DHA-Broschüre "Probiotik und Allergievorbeugung". Sie ist erhältlich bei der DHA, Gotenstraße 164, 53175 Bonn

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »