Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Schlüssel-Eiweiß der allergischen Reaktion entdeckt

ANN ARBOUR (ddp). Ein Protein namens MIP-1alpha läßt bei Heuschnupfen die Augen jucken. Das Eiweißmolekül wird kurz nach dem Kontakt mit einem Allergen im Auge gebildet und spielt eine Schlüsselrolle beim Auslösen der folgenden allergischen Reaktion. Das haben britische Forscher an Versuchen mit Mäusen entdeckt.

Die Ergebnisse könnten zur Entwicklung einer Therapie gegen Heuschnupfen führen, berichten die Wissenschaftler um Santa Jeremy Ono vom University-College in "Journal of Clinical Investigation" (Online vorab am 13. Januar).

Sie untersuchten die Bindehaut von allergischen Mäusen kurz nach dem Allergen-Kontakt und fanden eine starke Aktivierung des MIP-1alpha-Gens. Wurde das Protein gesunden Mäusen ins Auge geträufelt, entwickelten sie die typischen Symptome. Eine Inaktivierung des Gens und eine Blockierung der Andockstelle verhinderten die allergische Reaktion. MIP-1alpha wirkt in der Bindehaut, indem es die Mastzellen aktiviert. Das Protein eignet sich daher als Angriffspunkt für eine Anti-Heuschnupfen-Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »