Ärzte Zeitung, 17.01.2005

Schlüssel-Eiweiß der allergischen Reaktion entdeckt

ANN ARBOUR (ddp). Ein Protein namens MIP-1alpha läßt bei Heuschnupfen die Augen jucken. Das Eiweißmolekül wird kurz nach dem Kontakt mit einem Allergen im Auge gebildet und spielt eine Schlüsselrolle beim Auslösen der folgenden allergischen Reaktion. Das haben britische Forscher an Versuchen mit Mäusen entdeckt.

Die Ergebnisse könnten zur Entwicklung einer Therapie gegen Heuschnupfen führen, berichten die Wissenschaftler um Santa Jeremy Ono vom University-College in "Journal of Clinical Investigation" (Online vorab am 13. Januar).

Sie untersuchten die Bindehaut von allergischen Mäusen kurz nach dem Allergen-Kontakt und fanden eine starke Aktivierung des MIP-1alpha-Gens. Wurde das Protein gesunden Mäusen ins Auge geträufelt, entwickelten sie die typischen Symptome. Eine Inaktivierung des Gens und eine Blockierung der Andockstelle verhinderten die allergische Reaktion. MIP-1alpha wirkt in der Bindehaut, indem es die Mastzellen aktiviert. Das Protein eignet sich daher als Angriffspunkt für eine Anti-Heuschnupfen-Therapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »