Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Kreuzreaktionen zwischen Beifuß und Ragweed

NEU-ISENBURG (ikr). Zunehmend werden auch in Deutschland positive Hauttestreaktionen auf Traubenkraut (Ragweed) festgestellt.

Die klinische Relevanz der aus den USA stammenden Pflanze sei derzeit aufgrund von Kreuzreaktionen zu Beifuß und dessen zeitgleicher Saison aber noch unklar, sagt Professor Christiane Bayerl, Dermatologin am Klinikum Mannheim (Akt Dermatol 31, 2005, 572).

Die Einschleppung von Traubenkraut nach Deutschland war am intensivsten nach 1945 und dann erneut nach 1990. Die Verbreitung sei über Flughäfen, Schiffe, Saatgut, Textilien und die Schuhsohlen der Reisenden erfolgt, so Bayerl.

Der Pollenflugkalender zu Ragweed kann im Internet unter www.polleninfo.org eingesehen werden.

Topics
Schlagworte
Allergien (1143)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »