Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Heuschnupfen beginnt häufig erst nach dem 50. Lebensjahr

Zunehmend späte Manifestationen einer allergischen Rhinitis / Spezifische Immuntherapie funktioniert auch bei älteren Patienten gut

NEU-ISENBURG (ikr). "Der Heuschnupfen beginnt zwar meist in jungen Jahren, jedoch gibt es immer mehr Menschen, bei denen die Pollenallergie erst nach dem 50. Lebensjahr manifest wird", sagt der Allergologe und Internist Dr. Hartwig Lauter. Entgegen der bisherigen Annahme, so betont er, profitierten ältere Patienten dabei offenbar ähnlich gut von einer Hyposensibilisierung wie jüngere.

Niesen, Nasenjucken und rote Augen: Solche Symptome lassen sich durch Hyposensibilisierung mindern. Foto: Kappler

Erlen-Pollen im Rasterelektronen-
mikroskop. Diese Pollenart ist häufig Auslöser der saisonalen Rhinitis.
Foto: wid

Bei der Erstmanifestation eines Heuschnupfens sind Frauen im Mittel etwa 20 Jahre alt, Männer 16,5 Jahre. Das bestätigen Daten vom Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft in Schmallenberg im Hochsauerland.

"Wir sehen in der Ambulanz jedoch zunehmend ältere Patienten mit Heuschnupfen, bei denen die Allergie erst nach dem 40. oder 50. Lebensjahr begonnen hat", sagte Chefarzt Lauter zur "Ärzte Zeitung". Warum diese Allergie immer später manifest wird, sei noch unklar.

Fest stehe aber, daß eine spezifische Immuntherapie (SIT) zur Hyposensibilisierung bei älteren Patienten, denen Antihistaminika und Kortikoide nicht helfen, ebenso gut wirkt wie bei jüngeren. Lauter hat bei 517 Patienten - davon waren 28 Prozent über 50 Jahre alt - eine subkutane SIT vorgenommen. Bei 87 Prozent der über 50jährigen Patienten besserten sich die Beschwerden deutlich und in ähnlichem Ausmaß wie bei den jüngeren.

Lauter: "Wir sollten daher auch Älteren eine SIT nicht vorenthalten, weil wir so den Etagenwechsel, also die Entstehung eines Asthmas, verhindern können. Ich habe den Eindruck, daß sich Asthma immer früher entwickelt - unabhängig von der Schwere der Heuschnupfen-Symptome." Viele Patienten hätten heutzutage mit 65 Jahren ihre ersten Heuschnupfen-Symptome und schon mit 68 ganzjähriges Asthma.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Subkutane Immuntherapie ist weiter Standard"

Topics
Schlagworte
Allergien (1155)
Krankheiten
Allergien (3125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »