Ärzte Zeitung, 09.10.2007

Sublinguale Immuntherapie funktioniert rasch

Beim Graspollen-Extrakt mit Adjuvans gab es ab der dritten Woche deutliche Zeichen der Wirksamkeit / Ergebnisse einer Pilotstudie mit 80 Patienten

LÜBECK (ugr). Die sublinguale Immuntherapie (SLIT) bei IgE-vermittelten Allergien wie der Pollenallergie funktioniert anscheinend auch im Zeitraffer. Erste Hinweise darauf geben jetzt Studienergebnisse bei Patienten mit Graspollenallergie.

"In der subkutanen Immuntherapie sind kürzere Anwendungen durch die Kombination mit Adjuvantien wie Monophosphoryl-Lipid A (MPL®) bereits gut implementiert", sagte Professor Ludger Klimek beim Deutschen Allergie-Kongress in Lübeck. Diese Strategie könnte auch für die SLIT genutzt werden, so Klimek bei einem Symposium von Bencard.

In einer Phase-I-Studie hat Klimek im Wiesbadener Zentrum für Rhinologie und Allergologie das MPL A bei 80 Patienten mit Graspollen-Allergie getestet. Das Adjuvans aktiviert Antigen-präsentierende Zellen und bewirkt eine verstärkte TH1-Antwort. Die Patienten wurden in vier Gruppen eingeteilt. Jeweils 16 Patienten erhielten sublingual ein Verum: einen flüssigen Graspollen-Extrakt aus zwölf Gräser-Spezies, der in drei Gruppen mit unterschiedlich dosiertem MPL A angereichert war. Jeweils vier Patienten einer Gruppe bekamen eine allergenfreie Lösung. Behandelt wurde täglich über acht Wochen. Vor Therapiebeginn, nach vier und nach zehn Wochen erfolgten nasale Provokationstests (NPT). Zudem wurden wöchentlich die grasspezifischen Antikörper im Blut bestimmt.

Ergebnis: Vor Therapiebeginn war der NPT bei allen Patienten positiv. Nach zehn Wochen war die Zahl der Patienten mit negativem NPT in den beiden Gruppen, die hohe Dosen des Adjuvans (52,5 μg) erhielten, signifikant höher als in der Placebogruppe. Bei Therapie mit dem hoch dosierten Adjuvans kam es bereits ab der dritten Woche zu einem raschen Anstieg des spezifischen IgE als Zeichen der immunologischen Wirksamkeit.

STICHWORT

MPL

Monophosphoryl-Lipid A (MPL) ist das detoxifizierte Derivat eines endotoxischen Lipopolysaccharids, das aus der Zellwand von Salmonella minnesota gewonnen wird. Bakterielle Endotoxine sind potente Immunstimulanzien, die den bei Allergie-Patienten wünschenswerten Switch von einer TH2-gerichteten Immunantwort mit Induktion von Immunglobulin E (IgE) hin zu einer TH1-gerichteten Immunantwort mit IgG-Induktion unterstützen.

MPL verstärkt ebenfalls die TH1-Antwort, ohne das toxische Potenzial der bakteriellen Ursprungssubstanz zu besitzen. (eb)

Topics
Schlagworte
Allergien (1151)
Krankheiten
Allergien (3109)
Personen
Ludger Klimek (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »