Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Mehr Pollen durch Kohlendioxid?

Mehr Pollen durch Kohlendioxid?

Birkenpollen vergällen vielen Allergikern das Frühlingswetter.

© lochstampfer / fotolia.com

MÜNCHEN (eis). Starke Beschwerden durch Birkenpollen treiben momentan viele Allergiker in die Praxen. Die Bäume sind zur Begrünung von Städten sehr ungünstig, betont Professor Annette Menzel von der TU München. Als Alleenbäume sind sie daher keine gute Wahl.

Die Forscherin und ihre Kollegen haben belegt, dass die Pollen-Produktion bei den meisten Pflanzen seit Jahrzehnten zugenommen hat, berichtet BBC News.

Am ehesten sei dies mit der gleichzeitigen Zunahme von Kohlendioxid zu erklären.

Topics
Schlagworte
Allergien (1155)
Organisationen
BBC (427)
TU München (491)
[14.04.2011, 19:56:50]
Dr. Gerd Haffner 
Mehr Pollen durch Kohlendioxyd?
Man sollte eine Werbekampagne (gegen Birke, Erle , Haselnuss in Wohngebieten) in sämtlichen Medien starten, um bei Baumbesitzern die Bereitschaft zur Abholzung dieser Gewächse zu fördern. In Bauvorschriften der Gemeinden sollte ein Verbot der Neuanpflanzung für diese Bäume einfliessen.Das Abholzen könnte man mit Prämien fördern, die man aus dem Steueraufkommen(Baumsteuer für Birke und Co.)finanziert.
Dadurch wäre die Pollenkonzentration in Wohngebieten zu senken, die Beschwerden der Betroffenen zu lindern und die Neuerkrankung bei Kindern eventuell zu senken. Bedenkt man die Folgekosten, die ein Pollenallergiker mit oder ohne Asthma bronchiale für das Gesundheitswesen verursacht, müsste doch auch jeder Politiker, der z.B.für die (möglicherweise sinnlose) Feinstaubplakette gestimmt hat, zu überzeugen sein. Was tut man nicht alles für andere "Benachteiligte"? Aber die Allergiker haben offensichtlich (noch keine) Lobby.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »