Ärzte Zeitung, 09.03.2012

Soforttherapie gegen Birkenpollenallergie

MÜNSTER (eb). Weil immer mehr Birken angepflanzt werden, lösen sie nach Angaben des Deutschen Polleninformationsdiensts 2012 die Gräser als Hauptproduzenten von Pollen ab.

An der Uniklinik Münster (UKM) startet demnächst eine Studie, in der Allergiker sofort Spritzen zur Hyposensibilisierung erhalten und nicht erst wie sonst üblich nach Ende des Pollenflugs.

So haben sie die Chance einer frühzeitigen Symptomlinderung. Die Studie beginnt, sobald die Saison bekannt gegeben wird.

Infos: Hautklinik UKM, Abteilung Allergologie, Tel.: 02 51 / 835 25 19

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.03.2012, 15:19:18]
Dr. Gerd Haffner 
Soforttherapie gegen Birkenpollenallergie
Es würde sicher sehr hilfreich sein, wenn man gegen den Unsinn, Birken in Wohngebieten anzupflanzen,energisch in einer gemeinsamen Aktion aller Medien vorgehen würde, wie man es z.B. zur Förderung der FSME-Impfung jedes Jahr durchführt. Ganz abgesehen davon, dass Birken das ganze Jahr über Dreck hinterlassen, ließe sich durch Zurückdrängen der Birken in Wohngebieten die Pollenkonzentration in der Luft vermindern und so würden wahrscheinlich bei Kindern weniger Sensibilisierungen stattfinden, d.h. auf lange Sicht auch weniger Asthmakranke! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »