Ärzte Zeitung online, 24.06.2015

Allergie

Ambrosia auf dem Vormarsch

Die hoch allergene Ambrosia-Pflanze breitet sich in Deutschland offenbar immer weiter aus. Experten fordern jetzt, den Kampf gegen das Gewächs zu verstärken.

BRAUNSCHWEIG. Der Kampf gegen die Allergien auslösende Pflanze Ambrosia muss in Deutschland nach Überzeugung von Wissenschaftlern verstärkt werden.

Unter anderem sei es notwendig, die Gewächse rechtzeitig vor der Blüte auszureißen, teilte das Braunschweiger Julius Kühn-Institut am Mittwoch mit Blick auf den Internationalen Ambrosia-Tag am 27. Juni mit.

Die Pollen der aus Nordamerika stammenden Pflanze können schon in kleinsten Mengen heftige Reaktionen auslösen.

Dazu zählen Heuschnupfen, Bindehautentzündung, allergisches Asthma, Ekzeme oder Nesselsucht. Studien sagen für Deutschland bis 2050 eine viermal höhere Konzentration von Ambrosiapollen als heute voraus.

Warum die Pflanze so starke allergische Reaktionen auslöst, konnten Münchner Forscher kürzlich, wie berichtet, entschlüsseln. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »