Ärzte Zeitung online, 24.06.2015

Allergie

Ambrosia auf dem Vormarsch

Die hoch allergene Ambrosia-Pflanze breitet sich in Deutschland offenbar immer weiter aus. Experten fordern jetzt, den Kampf gegen das Gewächs zu verstärken.

BRAUNSCHWEIG. Der Kampf gegen die Allergien auslösende Pflanze Ambrosia muss in Deutschland nach Überzeugung von Wissenschaftlern verstärkt werden.

Unter anderem sei es notwendig, die Gewächse rechtzeitig vor der Blüte auszureißen, teilte das Braunschweiger Julius Kühn-Institut am Mittwoch mit Blick auf den Internationalen Ambrosia-Tag am 27. Juni mit.

Die Pollen der aus Nordamerika stammenden Pflanze können schon in kleinsten Mengen heftige Reaktionen auslösen.

Dazu zählen Heuschnupfen, Bindehautentzündung, allergisches Asthma, Ekzeme oder Nesselsucht. Studien sagen für Deutschland bis 2050 eine viermal höhere Konzentration von Ambrosiapollen als heute voraus.

Warum die Pflanze so starke allergische Reaktionen auslöst, konnten Münchner Forscher kürzlich, wie berichtet, entschlüsseln. (dpa/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »