Ärzte Zeitung, 05.03.2008
 

Aktuelle Infos im Internet zu Endometriose

NEU-ISENBURG (ikr). Endometriose ist eine recht häufige Erkrankung, wird aber oft erst spät diagnostiziert.

Um das zu ändern, hat das Bundesgesundheitsministerium das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) beauftragt, eine Expertise zum Thema Endometriose zu erarbeiten. Das Ergebnis liegt nun vor und ist auf den Webseiten des Instituts als PDF-Datei abrufbar.

Interessierte erfahren auf der Patienteninformationsseite des IQWiG unter www.gesundheitsinformation.de, welche Symptome die Endometriose macht, wie sie sich auswirkt und wie man sie diagnostizieren kann. Auch die Behandlungsmöglichkeiten werden erläutert.

Es gibt außerdem Erfahrungsberichte von Betroffenen, ein ergänzendes Merkblatt zu Regelschmerzen sowie Ergebnisse einer Online-Befragung zum Thema Endometriose.

Der Abschlussbericht des IQWiG zu Endometriose ist abrufbar unter www.iqwig.de/index.611.html.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »