Ärzte Zeitung, 14.09.2004

Tiotropium erhöht die körperliche Belastbarkeit von COPD-Patienten

Bessere Atemleistung und weniger Exazerbationen bei chronisch obstruktiver Bronchitis

GLASGOW (ner). Die Verminderung des Luft-Staus in der Lunge ist nach Ansicht von Pneumologen der Schlüsselfaktor bei der Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD). Bronchodilatatoren vermindern den Luftstau und verbessern die Belastbarkeit der Patienten.

Auch bei maximaler Expiration bleibt bei COPD-Patienten viel Luft in den Lungen zurück (Luftstau, (englisch: air trapping), was zur zunehmenden Überblähung und immer kleiner werdenden inspiratorischen Reservevolumina führt. Daran erinnerte Professor Denis O'Donnell aus Kingston in Kanada beim Jahreskongreß der European Respiratory Society in Glasgow in Schottland. Dyspnoe bei bereits geringer körperlicher Belastung ist die Folge.

Nach Angaben von Professor Christopher Cooper aus Los Angeles reduziert das Anticholinergikum Tiotropium (Spiriva®) den Luftstau in der Lunge signifikant, und zwar sowohl in Ruhe als auch bei Belastung.

Den Ergebnissen einer sechswöchigen kontrollierten Studie mit 187 COPD-Patienten zufolge war die funktionelle Residualkapazität, also das nach normaler Ausatmung in der Lunge verbleibende Luftvolumen, mit Verum im Schnitt 450 ml kleiner als zu Beginn der Studie, so Cooper bei einem von Boehringer Ingelheim und Pfizer unterstützten Symposium. Die Inspirationskapazität hatte sich um im Mittel 200 ml verbessert - die Unterschiede zu Placebo waren signifikant.

Eine ebenfalls beim Kongreß vorgestellte Langzeitstudie mit mehr als 1000 COPD-Kranken hat ergeben, daß die Zahl der Exazerbationen nach einjähriger Therapie mit dem Anticholinergikum im Vergleich zu Placebo um 35 Prozent niedriger war: Mit Verum-Präparat im Schnitt 1,6 pro Patientenjahr, mit Placebo 2,4. Zudem gab es mit Verum eine signifikante Reduktion ungeplanter Arztbesuche, des Arznei- und Sauerstoffverbrauchs, so Professor Daniel Dusser aus Paris.

Weitere Untersuchungen bestätigen eine signifikant bessere Ausdauerbelastung der Patienten mit dem Anticholinergikum, besonders bei Kombination mit einem Rehabilitationsprogramm zur Steigerung der körperlichen Fitneß.

Langwirksame Bronchodilatatoren werden von der Global Initiative for Chronic Obstuctive Lung Disease (GOLD) als Dauertherapie bei COPD empfohlen. Tiotropium, das nur einmal täglich inhaliert zu werden braucht, erweitert die Atemwege und vermindert die Schleimbildung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »