Ärzte Zeitung, 24.03.2005

Vorteil für Formoterol-Bedarfstherapie bei Asthma

Bei bedarfsorientierter Behandlung wird weniger des Beta-2-Agonisten benötigt als bei zweimal täglicher Anwendung

BERLIN (wst). Formoterol ist ein lang wirksamer Beta-2-Agonist mit raschem Wirkungseintritt. Die Substanz eignet sich daher sowohl zur Dauertherapie als auch zur Therapie bei Bedarf. Eine aktuelle Studie hat nun ergeben, daß bei Asthma-Patienten die bedarfsorientierte Anwendung von Formoterol bei gleich guter Wirksamkeit sparsamer ist als eine Dauertherapie mit der Substanz.

Reicht die alleinige Anwendung inhalativer Kortikoide zur Dauertherapie bei Asthma bronchiale nicht mehr aus, sollten gemäß der aktuellen nationalen und internationalen Leitlinien zusätzlich lang wirksame Beta-2-Agonisten benutzt werden. Daran hat Dr. Kai Richter vom Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie des Krankenhauses Großhansdorf beim Pneumologenkongreß in Berlin erinnert.

Bei akuten Symptomen sind zusätzlich kurz wirksame Beta-2-Agonisten indiziert. Da der Beta-2-Agonist Formoterol trotz langer Wirkdauer schnell wie ein Akutpräparat die Bronchien weite, biete sich die Substanz gewissermaßen zur bedarfsorientierten Erhaltungstherapie an, so Richter auf der von den Unternehmen Fujisawa und Viatris unterstützen Veranstaltung.

Inwieweit diese Empfehlung berechtigt ist, ist in jetzt einer auf zwölf Behandlungswochen angelegten randomisierten, multizentrischen Studie untersucht worden. Patienten mit leicht- bis mittelgradigem persistierendem Asthma, bei denen mit inhalativen Kortikosteroiden in üblicher Dosierung keine ausreichende Symptomkontrolle gegeben war, inhalierten entweder regelmäßig zweimal täglich zwei Hübe zu je 6 µg Formoterol (n=174) oder die gleiche Substanz ausschließlich orientiert am akuten Bedarf (n=177). Applikationssystem war jeweils der moderne Pulverinhalator Novolizer®. Als zusätzliche Medikation bei Bedarf durfte in beiden Gruppen das kurzwirksame Beta-2-Mimetikum Salbutamol angewandt werden.

Asthmaexazerbationen und Asthmasymptome wurden im Verlauf der zwölf Therapiewochen in beiden Gruppen gleich stark gemindert. Auch für die Lungenfunktion und den Gebrauch zusätzlicher Notfallmedikation ergab sich kein signifikanter Unterschied in beiden Gruppen.

Allerdings kamen die Patienten mit bedarfsorientierter Therapie mit deutlich weniger Formoterol aus. Durchschnittlich wurden hier pro Tag nur 2,43 Hübe zu 6 µg inhaliert, wohingegen unter der Dauertherapie entsprechend der Vorgabe täglich vier und exakt gezählt gemittelt 3,95 Hübe gleicher Einzeldosis gebraucht wurden. Der Unterschied war signifikant. Formoterol via Novolizer® wird vom Unternehmen Fujisawa als Formotop® und vom Unternehmen Viatris als Formatris® vertrieben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »