Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Weniger Exazerbationen durch Kombinationstherapie

Positive Daten zu Salmeterol plus Fluticason bei COPD

BERLIN (wst). Bei COPD-Patienten mit stark eingeschränkter Lungenfunktion gewährt eine inhalative Kombinations-Dauertherapie mit einem lang wirksamen Beta-2-Agonisten und einem Kortikosteroid einen signifikant besseren Schutz vor Exazerbationen als die Monotherapie mit einem lang wirksamen Beta-2-Agonisten. Auch die Lungenfunktion bessert sich unter der Kombinationstherapie stärker.

Dies sind vorläufige Ergebnisse einer doppelblinden, randomisierten Studie, an der etwa 1000 Patienten mit einer Einsekundenkapazität (FEV1-Wert) von weniger als 50 Prozent des Sollwerts nach Bronchodilatation teilgenommen haben.

Weitere Einschlußkriterien waren ein Alter von über 40 Jahren, eine Raucheranamnese und mindestens zwei schwerere Exazerbationen im letzten Jahr. Das berichtete Professor Claus Vogelmeier aus Marburg auf einer Veranstaltung von GlaxoSmithKline in Berlin. 44 Wochen lang erhielten 487 Patienten als inhalative Dauertherapie zweimal täglich 50 µg Salmeterol; 507 Patienten erhielten 50 µg Salmeterol plus 500 µg Fluticason in fixer Kombination (in Deutschland als Viani® erhältlich).

Mäßiggradige und schwere Exazerbationen waren in der Kombitherapie-Gruppe 334 Mal und in der Monotherapie-Gruppe 464 Mal zu verzeichnen. Daraus errechnete sich eine Exazerbationsrate pro Patient und Jahr von 0,92 unter der Kombi- und von 1,4 unter der Monotherapie.

Der Unterschied war signifikant. Mit 122 versus 79 Tagen war auch die Zeit bis zur ersten Exazerbation in der Kombigruppe signifikant länger. Der Vorteil der Kombination zeigte sich zudem in der Lungenfunktionsänderung. So nahm etwa der exspiratorische Spitzenfluß (PEF) unter Salmeterol-Monotherapie um durchschnittlich vier Prozent zu, unter Salmeterol plus Fluticason dagegen um 18 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »