Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Hamburger Asthmatiker am Ziel: Erfolg beim New York Marathon

Nur zehn Monate Vorbereitung haben ausgereicht

Es war die größte Herausforderung ihres Lebens: In zehn Monaten haben sich untrainierte Asthmatiker aus Hamburg in Langstreckenläufer verwandelt. Die Krönung erfuhren die Patienten jetzt in New York, wo sie den legendären Marathon bewältigt haben.

Das seit Jahresanfang laufende Projekt (wir berichteten) wird von der AstraZeneca GmbH aus Wedel begleitet und finanziell unterstützt. Der Lungenfacharzt Dr. Hartmut Timmermann und der Sportmediziner Dr. Til Steinmeier leiten das ärztliche Betreuungsprogramm.

"Ich schwebe auf Wolke sieben", schwärmte die Asthmatikerin Yasmin Gröning nach dem Marathon, den sie in knapp fünf Stunden bewältigte. "Wer mir das vor zehn Monaten vorausgesagt hätte, den hätte ich für verrückt erklärt."

"Die Teilnehmer haben nicht nur ihr Asthma voll im Griff, sondern auch ein ganz neues Lebensgefühl entwickelt", sagt der Lungenfacharzt Hartmut Timmermann. Und sein Kollege Til Steinmeier ergänzt: "Das Projekt hat überzeugend bewiesen, daß Asthma und Sport kein Widerspruch sind." (ag)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »