Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Asthma in Kürze

Hochgebirgsklima mindert Symptome

Patienten mit Asthma bronchiale profitieren offenbar von einem Aufenthalt in Hochgebirgsklima, das heißt in Höhenlagen von mehr als 1500 m. Die Asthma-Symptome verringern sich bei einem Aufenthalt in Hochgebirgskliniken, und der Verbrauch an Medikamenten, besonders an Kortikoiden, sinkt. Das belegen die Ergebnisse mehrerer Studien mit Jugendlichen und Erwachsenen mit Asthma (Pneumologie 62, 2008, 170). (ikr)

Nach Thermoplastie weniger Exazerbationen

Patienten mit Asthma haben mehr symptomfreie Tage und weniger Exazerbationen, wenn sie mit Thermoplastie behandelt werden (Dtsch Med Wochenschr 133, 2008, 737). Hierbei wird in drei bronchoskopischen Sitzungen thermische Energie auf die Bronchialwände appliziert. Durch die Hitze reduziert sich die glatte Muskulatur im Bereich der zentralen Atemwege. Diese Art der Muskulatur hat anscheinend große Bedeutung für die Asthma-Pathogenese. (ikr)

Höheres Asthmarisiko bei früher Keimbesiedelung

Die Asthma-Prävalenz im Alter von fünf Jahren ist signifikant erhöht, wenn im ersten Lebensmonat die Atemwege mit S. pneumoniae, H. influenzae oder M. catarrhalis besiedelt waren. Das hat eine dänische Studie ergeben (NEJM 357, 2007, 1487). Besiedlung mit S. aureus hat das Asthmarisiko nicht erhöht, wie die Forscher berichten. Sie entnahmen 321 Kindern im Alter von einem Monat Proben aus der Hypopharynxregion. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »