Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Asthma in Kürze

Hochgebirgsklima mindert Symptome

Patienten mit Asthma bronchiale profitieren offenbar von einem Aufenthalt in Hochgebirgsklima, das heißt in Höhenlagen von mehr als 1500 m. Die Asthma-Symptome verringern sich bei einem Aufenthalt in Hochgebirgskliniken, und der Verbrauch an Medikamenten, besonders an Kortikoiden, sinkt. Das belegen die Ergebnisse mehrerer Studien mit Jugendlichen und Erwachsenen mit Asthma (Pneumologie 62, 2008, 170). (ikr)

Nach Thermoplastie weniger Exazerbationen

Patienten mit Asthma haben mehr symptomfreie Tage und weniger Exazerbationen, wenn sie mit Thermoplastie behandelt werden (Dtsch Med Wochenschr 133, 2008, 737). Hierbei wird in drei bronchoskopischen Sitzungen thermische Energie auf die Bronchialwände appliziert. Durch die Hitze reduziert sich die glatte Muskulatur im Bereich der zentralen Atemwege. Diese Art der Muskulatur hat anscheinend große Bedeutung für die Asthma-Pathogenese. (ikr)

Höheres Asthmarisiko bei früher Keimbesiedelung

Die Asthma-Prävalenz im Alter von fünf Jahren ist signifikant erhöht, wenn im ersten Lebensmonat die Atemwege mit S. pneumoniae, H. influenzae oder M. catarrhalis besiedelt waren. Das hat eine dänische Studie ergeben (NEJM 357, 2007, 1487). Besiedlung mit S. aureus hat das Asthmarisiko nicht erhöht, wie die Forscher berichten. Sie entnahmen 321 Kindern im Alter von einem Monat Proben aus der Hypopharynxregion. (ikr)

Lesen Sie dazu auch:

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »