Ärzte Zeitung, 09.06.2010

COPD-Exazerbation riskant fürs Herz

Infarktrisiko bei Exazerbation mehr als verdoppelt

LONDON (ikr). Bei Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenkrankheit (COPD) Exazerbationen vorzubeugen, lohnt sich auch in kardiovaskulärer Hinsicht. Denn in den ersten Tagen nach einer Exazerbation ist das Risiko für Myokardinfarkt und Schlaganfall deutlich erhöht.

COPD-Exazerbation riskant fürs Herz

COPD ist keine reine Lungenkrankheit; die Entzündungsvorgänge laufen systemisch ab.

© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

Die neuen Erkenntnisse stammen aus einer aktuellen Studie mit 25 857 COPD-Patienten. Britische Forscher haben die Krankendaten über einen Zeitraum von zwei Jahren analysiert (Chest 2010; 137 (5): 1091). Exazerbationen waren in der Studie als Zustände definiert, in denen die Patienten mehr als 20 mg orale Kortikoide pro Tag benötigten oder speziell ausgewählte orale Antibiotika erhielten.

Die wesentlichen Ergebnisse: Bei 426 COPD-Patienten wurden innerhalb von zwei Jahren 524 Myokardinfarkte registriert sowie 633 ischämische Schlaganfälle bei 482 Patienten. Die Myokardinfarkt-Inzidenz lag bei 1,1 und die Schlaganfall-Inzidenz bei 1,4 pro 100 Patientenjahre. Das Risiko für einen Herzinfarkt war in den ersten fünf Tagen nach einer COPD-Exazerbation 2,27-fach erhöht. Danach ging es wieder auf das Ausgangsniveau zurück. Eine von 2513 Exazerbationen war mit einem Herzinfarkt innerhalb von fünf Tagen assoziiert. Das Risiko für einen Schlaganfall war in den ersten 49 Tagen nach einer Exazerbation um 26 Prozent erhöht.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich die systemischen Entzündungsvorgänge bei COPD-Patienten im Falle einer Exazerbation weiter verstärken. Für die Forscher liefert die neue Studie gute Argumente, COPD-Kranke unbedingt zu behandeln, um auch das kardiovaskuläre Risiko zu senken.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
COPD im Zaum, KHK im Zaum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »