Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Passivrauchen plus Hund verdreifacht das Asthmarisiko

VANCOUVER (ikr). Kinder mit erhöhtem Atopie-Risiko, die bereits im ersten Lebensjahr mehreren inhalativen Noxen ausgesetzt werden, haben ein hohes Risiko für Asthma.

Kanadische Forscher haben die Schadstoff- und Allergenbelastung von Kindern im ersten Lebensjahr untersucht (Eur Respir J 2011; 37: 324).

So wurde die Belastung durch Passivrauchen anhand des Nabelschnur- und Urin-Kotinin-Spiegels ermittelt. Außerdem wurden die NO2-Konzentration der Innenraumluft und die Exposition mit dem Hundeallergen Can-f1 gemessen.

Im Alter von sieben Jahren wurde die Asthmarate sowie die Rate der bronchialen Hyperreaktivität bei 380 Kindern eruiert: Bei Kindern, die vermehrt dem Hundeallergen und gleichzeitig NO2 oder zugleich dem Hundeallergen und Zigarettenrauch ausgesetzt waren, war die Asthmarate 4,8-fach beziehungsweise 2,7-fach höher als bei Kindern ohne Belastung.

Atopie plus erhöhtes Kotinin erhöhte die Rate der bronchialen Hyperreaktivität dreifach im Vergleich zur Atopie ohne Belastung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »