Asthma/COPD

Passivrauchen plus Hund verdreifacht das Asthmarisiko

VANCOUVER (ikr). Kinder mit erhöhtem Atopie-Risiko, die bereits im ersten Lebensjahr mehreren inhalativen Noxen ausgesetzt werden, haben ein hohes Risiko für Asthma.

Veröffentlicht:

Kanadische Forscher haben die Schadstoff- und Allergenbelastung von Kindern im ersten Lebensjahr untersucht (Eur Respir J 2011; 37: 324).

So wurde die Belastung durch Passivrauchen anhand des Nabelschnur- und Urin-Kotinin-Spiegels ermittelt. Außerdem wurden die NO2-Konzentration der Innenraumluft und die Exposition mit dem Hundeallergen Can-f1 gemessen.

Im Alter von sieben Jahren wurde die Asthmarate sowie die Rate der bronchialen Hyperreaktivität bei 380 Kindern eruiert: Bei Kindern, die vermehrt dem Hundeallergen und gleichzeitig NO2 oder zugleich dem Hundeallergen und Zigarettenrauch ausgesetzt waren, war die Asthmarate 4,8-fach beziehungsweise 2,7-fach höher als bei Kindern ohne Belastung.

Atopie plus erhöhtes Kotinin erhöhte die Rate der bronchialen Hyperreaktivität dreifach im Vergleich zur Atopie ohne Belastung.

Mehr zum Thema

Vorstellung auf der CES 2022

Mittels Audio-KI kindliches Asthma aufspüren

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue