Ärzte Zeitung, 26.05.2014

Laserdrucker

Keine Gesundheitsgefahr?

Partikel aus Laserdruckern lösen zumindest kurzfristig keine Krankheiten aus.

BERLIN. Ob die ultrafeinen Partikel aus Druckern und Kopierern - wie oft befürchtet - Gesundheitsbeschwerden hervorrufen, haben Forscher der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin und der LMU München untersucht.

Sie setzten 23 gesunde Personen, 14 mit leichtem Asthma sowie 15, die über Beschwerden durch Laserdrucker berichteten, je 75 Minuten sehr hohen und sehr niedrigen Konzentrationen dieser ultrafeinen Partikel aus.

Mögliche Effekte wurden mit funktionellen, biochemischen, psychologischen und psychometrischen Methoden erfasst, und zwar während der Exposition und bis zu zwei Stunden danach. Die Ergebnisse sprechen nicht dafür, dass die Teilchen die ihnen angelasteten Krankheitsprozesse auf den Weg bringen, teilt das BAM mit.

Eine Minimierung der Emissionen empfehlen die Autoren trotzdem. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »