Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Studie

Erhöhtes Asthmarisiko auch bei Kindern von Ex-Rauchern

MÜNCHEN. Rauchende Männer erhöhen möglicherweise bei ihrem späteren Nachwuchs das Asthma-Risiko - selbst wenn sie vor der Zeugung damit aufhören. Das hat eine Studie der norwegischen Universität in Bergen ergeben, die beim Kongress der European Respiratory Society (ERS) in München vorgestellt wurde.

Für die Studie waren die Rauchgewohnheiten von mehr als 13.000 Männern und Frauen über 20 Jahre hinweg abgefragt worden.Demnach gilt: Je früher mit dem Rauchen begonnen wird, desto höher die Gefahr einer späteren Erkrankung.

Jungen, die schon vor dem 15. Lebensjahr damit anfingen, verdreifachten das Asthmarisiko ihres Nachwuchses, sagte die Lungenmedizinerin Dr. Cecilie Svanes. Junge Männer sollten daher verstärkt als Zielgruppe für die Raucher-Prävention angegangen werden. (dpa/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »