Ärzte Zeitung App, 09.09.2014

Studie

Erhöhtes Asthmarisiko auch bei Kindern von Ex-Rauchern

MÜNCHEN. Rauchende Männer erhöhen möglicherweise bei ihrem späteren Nachwuchs das Asthma-Risiko - selbst wenn sie vor der Zeugung damit aufhören. Das hat eine Studie der norwegischen Universität in Bergen ergeben, die beim Kongress der European Respiratory Society (ERS) in München vorgestellt wurde.

Für die Studie waren die Rauchgewohnheiten von mehr als 13.000 Männern und Frauen über 20 Jahre hinweg abgefragt worden.Demnach gilt: Je früher mit dem Rauchen begonnen wird, desto höher die Gefahr einer späteren Erkrankung.

Jungen, die schon vor dem 15. Lebensjahr damit anfingen, verdreifachten das Asthmarisiko ihres Nachwuchses, sagte die Lungenmedizinerin Dr. Cecilie Svanes. Junge Männer sollten daher verstärkt als Zielgruppe für die Raucher-Prävention angegangen werden. (dpa/eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »