COPD/Asthma

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Asthma bronchiale – Update 2019

Ärzte Zeitung online, 27.05.2019

Bei Kindern

Erhöht häufige Rhinitis das Asthma-Risiko?

Auch Kinder ohne Allergien entwickeln häufiger Asthma, wenn sie in der frühen Kindheit oft eine Rhinitis hatten, wie eine US-Studie ergeben hat.

MÜNCHEN. Kinder, die in frühen Jahren häufig an Schnupfen leiden, haben ein erhöhtes Risiko später Asthma zu entwickeln. Das hat eine US-Studie ergeben, von der der Lungeninformationsdienst des Helmholtz Zentrums München berichtet. Den Ergebnissen zufolge besteht dieser Zusammenhang sowohl bei allergischer als auch bei nicht-allergischer Rhinitis.

Für die Studie werteten die Forscher Daten von 521 Kindern aus einer Geburtenkohorte von 1980 bis 1984 aus (Clin Exp Allergy 2019; 49: 35-43). Alle Kinder hatten im Alter von sechs Jahren noch kein Asthma, entwickelten die Atemwegserkrankung aber mit 8 bis 32 Jahren.

Um Kinder mit einer Allergie beziehungsweise Atopie zu entdecken, beantworteten die Eltern zu Beginn einen Gesundheitsfragebogen. In diesem wurde unter anderem abgefragt, ob das Kind Entzündungen der Nasennebenhöhlen, Hautausschläge oder häufige Infekte der oberen Atemwege hatte. Zudem wurde ein Pricktest auf verschiedene Allergene wie Hausstaubmilben, Gräser, Bäume und Schimmelpilze durchgeführt. So konnten die Forscher die Kinder in vier Gruppen einteilen: Mit / ohne Schnupfen und mit beziehungsweise ohne Allergie(neigung).

Ergebnis: Kinder mit einer Allergie oder Atopie entwickelten mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Asthma – unabhängig davon, ob sie mit sechs Jahren Schnupfen hatten oder nicht, heißt es in der Mitteilung des Helmholtz Zentrums. Überraschend sei das Ergebnis der Kinder ohne Allergie(neigung) gewesen. Auch bei ihnen wurde deutlich häufiger Asthma diagnostiziert, wenn sie in der frühen Kindheit oft Rhinitis hatten.

Die Gründe für diesen Zusammenhang sind noch unklar. Nach Ansicht der Studienautoren deuten ihre Ergebnisse aber darauf hin, dass nicht-allergische Mechanismen bei der Asthma-Entstehung von größerer Bedeutung sind.

Als „Verbindungsstück“ zwischen nicht-allergischer Rhinitis und Asthma kommen etwa virale Atemwegsinfektionen infrage, die bei beiden Krankheiten eine Rolle spielen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »