Ärzte Zeitung online, 12.09.2019

Studie gestartet

Asthmasprays im Spitzensport

Bevorzugen Beta-2-Agonisten Profisportler mit Asthmadiagnose? Eine Studie soll das klären.

ULM. Welchen Leistungsvorteil bieten Beta-2-Agonisten aus der Asthmatherapie im Profisport? Das wollen Forscher um Professor Jürgen M. Steinacker von der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Uniklinikum Ulm im Auftrag der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erforschen.

Die Studie wird von der WADA mit 315.000 US-Dollar unterstützt, berichtet die Klinik in einer Mitteilung.

In der Studie soll untersucht werden, ob die Verwendung von Asthmasprays Athleten ungebührlich bevorzugt. Ein Hinweis darauf ist, dass Spitzensportlern, denen wegen einer Asthma-Diagnose eine Ausnahmegenehmigung für die Anwendung von Beta-2-Agonisten erteilt wurde, in der Vergangenheit auffällig erfolgreich waren.

Viele Olympioniken mit Genehmigung?

Nach Angaben der „Tagesschau“ hatten bei der Winter-Olympiade 2006 in Turin 7,7 Prozent der Athleten eine solche Genehmigung erhalten. Diese Sportler holten dabei aber 14,4 Prozent der Medaillen.

Die Ulmer wollen den Einfluss von Beta-2-Agonisten auf die physiologische und muskuläre Leistungsfähigkeit untersuchen. Die Ergebnisse sollen Athleten schützen und der WADA helfen, die Wirksamkeit von Asthmamedikamenten im Sport neu zu bewerten, so die Klinik. An der Studie werden 24 Sportler teilnehmen, die auf hohem Niveau trainieren.

„Sie gehen dann mehrfach in die maximale Belastung, mal mit Asthmamitteln versorgt, mal nur mit Placebos“, so Steinacker zur „Tagesschau“. Es gibt Lungenfunktionstests und die Untersuchung von Blut- und Urinproben. Mit Biopsien wird der Einfluss der Beta-2-Agonisten auf das Muskelwachstum ermittelt. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »