Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Sars-Virus ist nicht allein

Vermutlich noch viele verwandte Erreger im Tierreich

HONGKONG (dpa). Im Tierreich gibt es einer chinesischen Studie zufolge eventuell noch viele eng mit dem Sars-Virus verwandte Erreger.

Mit dem weltweiten Sars-Ausbruch 2003 ist demnach nicht zum ersten Mal ein Virus dieser Gruppe von Wildtieren auf Menschen übergesprungen. Dr. Bo Jian Zheng von der Universität Hongkong und seine Kollegen haben in Blutproben von Menschen, die 18 Monate vor dem Sars-Ausbruch im November 2002 genommen wurden, Antikörper gegen Sars- oder eng verwandte Coronaviren aus dem Tierreich gefunden ( "Emerging Infectious Diseases" online).

Das Team um Zheng hatte 938 ursprünglich für eine Hepatitis-Studie genommene Blutproben vom Mai 2001 analysiert. Dabei entdeckten sie in 17 von ihnen Antikörper gegen das Sars-Virus oder seine Verwandten.

Dies sei ein Hinweis darauf, daß die Bevölkerung von Hongkong schon lange vor dem Sars-Ausbruch diesem Virus oder eng verwandten Erregern ausgesetzt gewesen sei. Die Viren stammten vermutlich von Wildtiermärkten oder einem durch Tierviren verunreinigten Umfeld, meint Zheng.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »