Ärzte Zeitung, 04.03.2008

Raucherhusten zum Teil genetisch bedingt

STOCKHOLM (mut). Bekanntlich leidet nicht jeder starke Raucher an einem Raucherhusten. Forscher aus Stockholm in Schweden haben jetzt herausgefunden, dass es zu einem großen Teil an den Genen liegt, welche Raucher eine chronische Bronchitis bekommen.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler Daten von 40 000 Zwillingen aus Schweden analysiert. Sie prüften etwa die Prävalenz von chronischer Bronchitis bei einzelnen Zwillingspaaren und analysierten das Rauchverhalten. Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass bei Rauchern etwa 40 Prozent des Risikos für eine chronische Bronchitis genetisch bedingt sind (Am. J. Respir. Crit. Care Med. 177, 2008, 486).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »