Atemwegskrankheiten

Raucherhusten zum Teil genetisch bedingt

Veröffentlicht:

STOCKHOLM (mut). Bekanntlich leidet nicht jeder starke Raucher an einem Raucherhusten. Forscher aus Stockholm in Schweden haben jetzt herausgefunden, dass es zu einem großen Teil an den Genen liegt, welche Raucher eine chronische Bronchitis bekommen.

In ihrer Studie hatten die Wissenschaftler Daten von 40 000 Zwillingen aus Schweden analysiert. Sie prüften etwa die Prävalenz von chronischer Bronchitis bei einzelnen Zwillingspaaren und analysierten das Rauchverhalten. Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass bei Rauchern etwa 40 Prozent des Risikos für eine chronische Bronchitis genetisch bedingt sind (Am. J. Respir. Crit. Care Med. 177, 2008, 486).

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

COVID-19: B.1.1.7 nicht riskanter als ursprüngliche Virusvariante

Corona-Splitter der KW14/2021

Deutlich mehr Kinder infiziert als vermutet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU