Ärzte Zeitung, 29.05.2008

BUCHTIPPS

Nicht-invasive Beatmung

Maschinelle Beatmung - da haben die meisten sofort intubierte Intensivpatienten vor Augen. Immer häufiger haben Kollegen jedoch mit nicht-invasiver Beatmung im häuslichen Bereich zu tun. In seinem Buch "Nicht-invasive Beatmung - Grundlagen und moderne Praxis" hat Professor Bernd Schönhofer die wichtigsten Aspekte dazu zusammengestellt.

Das erste Kapitel ist der Pathophysiologie bei Ateminsuffizienz gewidmet. Im zweiten Kapitel werden nicht-invasive Beatmungsverfahren dargestellt, etwa die Maskenbeatmung mit einem kontinuierlichen positiven Atemwegsdruck (CPAP).

Im dritten Kapitel geht es um die nicht-invasive Beatmung bei chronischer ventilatorischer Insuffizienz. Davon können etwa Patienten mit COPD, Kyphoskoliose, obstruktiver Schlafapnoe oder neuromuskulären Erkrankungen betroffen sein. Besonderes Augenmerk legt der Autor dabei auf die Heimbeatmung sowie die Erkrankungen und Beatmungsformen, die dafür am besten geeignet sind.

Kollegen, die mehr über extrahospitale und häusliche Beatmung wissen wollen, werden in diesem Fachbuch eine interessante Lektüre finden. (cin)

Bernd Schönhofer: Nicht-invasive Beatmung - Grundlagen und moderne Praxis, UNI-MED Verlag, Bremen, 1. Auflage 2006. 204 Seiten, 44,80 Euro, ISBN: 978 38 95 99 95 50

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »