Ärzte Zeitung, 18.12.2011

Orphan Drug: Hersteller wehrt sich gegen IQWiG-Urteil

BERLIN (eb). Das IQWiG hat das Gutachten zur frühen Nutzenbewertung von Pirfenidon (Esbriet®) in der Therapie der leichten bis mittelschweren idiopathischen Lungenfibrose (IPF) veröffentlicht. "Kein Zusatznutzen belegt" ist dabei das Urteil des Instituts über das Mittel nach Abwägung von Nutzen- und Schadensaspekten.

Pirfenidon ist das erste nach AMNOG beurteilte Orphan Drug. Für solche Medikamente gelte aber der medizinische Zusatznutzen durch das besondere Zulassungsverfahren bereits als belegt, so das Unternehmen InterMune Deutschland in einer Stellungnahme.

Grundlage der IQWiG-Bewertung sei die Festlegung einer nicht standardisierten und nicht evidenzbasierten Vergleichstherapie ("Best Supportive Care"). Dies habe zur Folge, dass über 1.000 Patienten aus den Zulassungsstudien (58 Prozent) nicht in die Bewertung eingegangen seien.

Auch seien wesentliche von Fachgesellschaften anerkannte patientenrelevante Parameter aus der Bewertung ausgeschlossen worden, etwa die FVC (forcierte Vitalkapazität), die eng mit dem Überleben korreliert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »