Ärzte Zeitung online, 12.09.2012

Lungen-Spende

Eltern retten ihren Sohn

Weil ihr Sohn Mukoviszidose hat, haben die Eltern ihm Teile ihrer Lungen gespendet - jeder einen Lappen. In dieser Form ist die Spende einmalig in der Republik.

Eltern retten ihren Sohn

MHH in Hannover: Zwei Lungenlappen für Marius.

© Rust / imago

HANNOVER (dpa). Der Fall ist in Deutschland einmalig: In Hannover hat ein Elternpaar aus dem Sauerland seinem kranken Sohn Teile ihrer Lungen gespendet und ihm damit das Leben gerettet.

"Die Entscheidung war für uns sofort klar", berichtete die Mutter des heute zwölfjährigen Marius am Mittwoch in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Dort war die mehrstündige Operation im April vorgenommen worden, 15 Chirurgen waren beteiligt. Es handelt sich laut MHH um die deutschlandweit erste Lungen-Lebendtransplantation von zwei Spendern.

Der Junge leidet an Mukoviszidose. Die Transplantation war notwendig geworden, weil nicht ausreichend postmortalen Spenderlungen zur Verfügung standen.

"Bei Mukoviszidose muss immer beidseitig transplantiert werden", erklärte Privatdozent Gregor Warnecke, der an der MHH den Bereich für thorakale Lungentransplantationen leitet. Die beiden Eltern spendeten je einen Lungenlappen.

Außerhalb Deutschlands werden häufiger Lungen von lebenden Spendern transplantiert, insbesondere in Japan und Südkorea - postmortale Spenden widersprechen dort kulturellen und religiösen Vorstellungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »