Ärzte Zeitung online, 17.02.2014

UBA-Statistik

NO2 vielerorts zu hoch

Auch weiterhin dicke Luft: Die Luftbelastung mit Stickstoffdioxid hat sich im letzten Jahr nicht verbessert. Allerdings sinkt die Konzentration von Feinstaub.

BERLIN. Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid ist in Deutschland vielerorts nach wie vor zu groß. An jeder zweiten städtischen verkehrsnahen Messstation sei im vergangenen Jahr eine zu hohe Konzentration registriert worden, berichtete das Umweltbundesamt (UBA).

Es berief sich auf vorläufige Messdaten der Bundesländer. Dies und Feinstaub habe auch 2013 die Luftqualität und damit die menschliche Gesundheit in Deutschland belastet. "Beim Stickstoffdioxid war die Belastung im Vergleich zu den Vorjahren nahezu unverändert hoch", stellte das Umweltbundesamt fest.

Mehr als die Hälfte der städtischen Stationen habe den zulässigen Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft überschritten.

Allerdings habe es verglichen mit den Vorjahren eine geringere Feinstaubbelastung gegeben. Entwarnung sei aber nicht angezeigt, meinte UBA-Vizepräsident Thomas Holzmann. Der Grenzwert sei zwar nur an rund drei Prozent aller Messstationen überschritten worden.

Das spiegele aber nicht die tatsächliche Gesundheitsbelastung wider, wenn man an die strengeren Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation denke.

"Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes gibt es jährlich im Schnitt rund 47.000 vorzeitige Todesfälle infolge der zu hohen Feinstaubbelastung, durch akute Atemwegserkrankungen, kardiopulmonale Erkrankungen (Herz- und Lungenerkrankungen) oder Lungenkrebs", meinte Holzmann. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »