Ärzte Zeitung online, 20.09.2017

Mukoviszidose

Projekt hilft Patienten nach Transplantation

BONN. Das Pilotprojekt muko.fit-transplant des Mukoviszidose e.V. ist durch das Gilead Förderprogramm Infektiologie 2017 ausgezeichnet worden. Das Unternehmen unterstützt muko.fit-transplant mit 40.000 Euro, teilt Mukoviszidose e.V. mit. Das Projekt hilft jungen Mukoviszidose-Patienten, die wenig sozialen Rückhalt haben, vor und nach der Transplantation.

Im muko.fit-Team kümmern sich zwei psychosoziale Interventionskräfte und eine Sporttherapeutin in wöchentlichen Telefonaten um die Betroffenen. Die Fachkräfte eruieren in enger Abstimmung mit den betroffenen Familien und dem Behandlerteam, welche Ressourcen und Probleme vorliegen. Anschließend wird ein Aktionsplan erstellt, der auch tägliche Aufgaben für die Betroffenen enthält. Das muko.fit-Team unterstützt aber auch dabei, Sportangebote zu finden, vermittelt bei Bedarf weitere Hilfen wie etwa einen Pflegedienst oder Physiotherapie und steht für sozialrechtliche Fragen zur Verfügung, heißt es in der Mitteilung des Vereins.(eb)

Weitere Informationen unter www.muko.info

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »