Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Schützt ein Protein vor Erblindung?

REGENSBURG (eb). Ist das Signalmolekül Norrin dazu geeignet, den Tod von Photorezeptoren - den Sinneszellen der Netzhaut - bei Erkrankungen wie Glaukom oder altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) zu verhindern.

Das wollen Forscher der Universität Regensburg nun klären. Darüber hinaus werden auch die beteiligten Signalwege untersucht. Im Rahmen des Projekts sollen auf diese Weise mittelfristig neue therapeutische Verfahren für die betroffenen Patienten entwickelt werden.

Das Projekt wird über einen Zeitraum von zwei Jahren mit mehr als 30.000 Euro durch die PRO RETINA-Stiftung gefördert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »