Ärzte Zeitung, 03.02.2011

Schützt ein Protein vor Erblindung?

REGENSBURG (eb). Ist das Signalmolekül Norrin dazu geeignet, den Tod von Photorezeptoren - den Sinneszellen der Netzhaut - bei Erkrankungen wie Glaukom oder altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) zu verhindern.

Das wollen Forscher der Universität Regensburg nun klären. Darüber hinaus werden auch die beteiligten Signalwege untersucht. Im Rahmen des Projekts sollen auf diese Weise mittelfristig neue therapeutische Verfahren für die betroffenen Patienten entwickelt werden.

Das Projekt wird über einen Zeitraum von zwei Jahren mit mehr als 30.000 Euro durch die PRO RETINA-Stiftung gefördert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »