Ärzte Zeitung, 26.05.2016

Virus

Zika führt wohl zu weiteren Augen-Erkrankungen

SAN FRANCISCO. Forscher haben bei drei brasilianischen Säuglingen mit Mikrozephalie Augenerkrankungen gefunden, die mit einer Zika-Infektion zusammenhängen könnten (Ophthalmology 2016, online 24. Mai).

 Laut American Academy of Ophthalmology handele es sich dabei um eine hämorrhagische Retinopathie, eine anormale Entwicklung der retinalen Blutgefäßen sowie die sogenannte Torpedo-Makulopathie, eine seltene, angeborene Läsion der Makula.

Die Mütter der Babies hatten alle eine mutmaßliche Zika-Infektion im ersten Schwangerschaftstrimester durchlaufen. In einer früheren Untersuchung von 29 Kindern mit kongenitaler ZikaInfektion, seien bei jedem dritten Kind Augenprobleme wie Anomalien des Sehnervs und chorioretinale Atrophien gefunden worden (JAMA Ophthalmol 2016; 134:529-535). (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »