Ärzte Zeitung online, 06.09.2017

Ophthalmo Update

Immer einen Wissensschritt voraus

Das Ophthalmo Update bringt die Teilnehmer auf den neuesten Stand des Wissens im Bereich der Augenheilkunde.

WIESBADEN. In zwei Tagen präsentieren 14 Experten aus der Flut der jährlichen Neupublikationen relevante Studien. Das Referententeam beschränkt sich dabei auf die Erkenntnisse der vorangegangenen zwölf Monate. So ist es möglich, ein Update über nahezu alle Gebiete der Augenheilkunde – von altersabhängiger Makuladegeneration bis Uveitis – zu bieten. Im Vordergrund steht die Übertragbarkeit der Studiendaten in den Arztalltag.

Während der Vorträge und an den Speaker‘s Corners bleibt Raum für Diskussionen und Fragen. Mit dem Handbuch Ophthalmologie 2017 erhalten die Teilnehmer ein wichtiges Nachschlagewerk, das alternativ als digitale eBook-Version gebucht werden kann. Die im Nachgang zum Update bereitstehenden eCharts mit den Vorträgen sind dazu eine ideale Ergänzung. (eb)

Das Ophthalmologie-Update-Seminar findet am 17. und 18. November in Düsseldorf und am 24. und 25. November in Hannover statt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.ophthalmo-update.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »