Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Erneut Infektion mit vCJK nach Bluttransfusion

LONDON (ast). In Großbritannien hat sich offenbar ein zweiter Patient über eine Bluttransfusion mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) infiziert. Britische Behörden haben daraufhin strengere Bestimmungen für Blutspender angekündigt.

Anfang dieses Jahres war ein 70jähriger Mann an vCJK gestorben, der acht Jahre zuvor eine Bluttransfusion von einem vCJK-infizierten Patienten bekommen hatte. Daraufhin hat das britische Gesundheitsministerium allen Patienten, die zwischen 1980 und 1996 in Großbritannien Empfänger von Blutprodukten wurden, verboten, selbst Blut zu spenden.

Gesundheitsminister Dr. John Reid kündigte jetzt an, daß in Zukunft auch solche Patienten vom Blutspenden ausgeschlossen werden, die sich nicht erinnern können, ob sie seit Januar 1980 in Großbritannien eine Bluttransfusion erhalten haben. So soll die Gefahr einer vCJK-Ausbreitung weiter vermindert werden.

Der Grund für diese Verschärfung: Wie das britische Gesundheitsministerium bekannt gab, ist es bei einem weiteren Patienten wahrscheinlich, daß er sich durch eine Bluttransfusion mit vCJK infiziert hat. Zu den genauen Umständen der Infektion machte die Behörde bisher keine Angaben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »