Ärzte Zeitung, 26.10.2004

Hilfe bei der Pflege Demenzkranker

Ginkgo-Therapie im Praxistest / Von Symptomlinderung profitieren auch Angehörige

MÜNCHEN (sto). Vom Ginkgo-biloba-Spezialextrakt EGb 761 profitieren nicht nur die damit behandelten Demenz-Patienten. Auch die betreuenden Angehörigen ziehen indirekt Nutzen aus der Therapie, wie jetzt eine Studie ergeben hat.

An der Studie zur realen Versorgungssituation von Demenz-Kranken in Deutschland haben 683 Demenz-Patienten in 133 Praxen teilgenommen, wie Privatdozent Dr. Michael Koller vom Klinikum der Universität Marburg berichtet hat. Bei etwa jedem fünften war die Diagnose eines Morbus Alzheimer gestellt worden; die übrigen hatten eine vaskuläre Demenz oder eine Demenz-Mischform. Die im Mittel 74 Jahre alten Patienten wurden mit täglich 120 mg des Ginkgo-biloba-Spezialextraktes EGb 761 (Tebonin®) behandelt oder weiter mit der bisherigen Therapie, so Koller bei einer Veranstaltung des Komitees Forschung Naturmedizin in München.

Studiendaten wurden zu Beginn, nach drei Monaten und nach einem Jahr erhoben: Bei den Patienten wurde dazu etwa der Mini-Mental-Status Tests gemacht, ein Test zur kognitiven Leistungsfähigkeit. Die Angehörigen beantworteten einen standardisierten Fragebogen zur Lebensqualität, in dem die sechs Bereiche Leistungsvermögen, Genußfähigkeit, positive und negative Stimmung, Kontaktvermögen sowie Zugehörigkeitsgefühl berücksichtigt sind. Beim Arzt wurden ferner Informationen zu Betreuungs- und Behandlungskosten erhoben (ärztliche Behandlung, Diagnostik, Arzneimittel, Besuche anderer Ärzte, Notfallbehandlungen, stationäre Aufenthalte, Pflegekosten).

Die Therapie mit dem Ginkgo-biloba-Spezialextrakt habe nicht nur die kognitive Leistungsfähigkeit der Patienten günstig beeinflußt, so Koller, sondern auch ihre Stimmung und die Fähigkeit, im Alltag zurechtzukommen. Darüber hinaus habe sich die Lebensqualität der Angehörigen in allen bewerteten Bereichen gebessert. Die Gesamtkosten der Therapie lagen pro Jahr mit EGb 761 im Mittel bei 3032 Euro, mit Placebo bei 3615 Euro. Wesentliche Einsparungen hätten sich vor allem bei den Pflegekosten und den stationären Aufenthalten ergeben, die mit Verum seltener nötig geworden seien, so Koller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »