Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Ikonische Erinnerung als Alzheimer-Test?

WASHINGTON (wsa). Ein schnell schwindendes visuelles Ultrakurzzeitgedächtnis kann ein frühes Zeichen von Morbus Alzheimer sein.

Diese Vermutung haben US-Psychologen um Zhong-Lin Lu in Untersuchungen an 50 Freiwilligen bestätigt. Der schnelle Verfall könnte Zeichen der Krankheit sein, berichten sie in "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Daher könnte ein Test des ikonischen Gedächtnisses zur frühzeitigen Diagnose dieser schweren Form der Altersdemenz helfen. Unmittelbar nach der Betrachtung eines Bildes die Augen schließen und die Szene dann vor dem geistigen Auge zu sehen, ist ein Beispiel für das ikonische Gedächtnis.

Dieser Ultrakurzzeitspeicher hält Sekundenbruchteile an, bevor die Information verloren geht oder ins Kurzzeitgedächtnis gelangt. In ihrer Studie haben die Psychologen das visuelle Ultrakurzzeitgedächtnis bei über 85jährigen mit kognitiver Beeinträchtigung und solchen mit geistiger Gesundheit untersucht. Bei beeinträchtigter Wahrnehmungsleistung verblaßte die ikonische Erinnerung viel rascher als bei den Gesunden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »