Ärzte Zeitung, 14.03.2005

Forscher machen Alzheimerplaques sichtbar

LONDON (ddp). Japanischen Forschern ist es gelungen, die für Alzheimer typischen Plaques im Gehirn lebender Mäuse sichtbar zu machen. Dazu entwickelten sie eine Substanz, die ein deutliches Signal in einem Magnetfeld erzeugt und sich auch speziell an die Plaques anlagert.

Wurde den Mäusen dieser Stoff verabreicht, waren die Ablagerungen in einer Magnetresonanz-Tomographie nachweisbar. Das berichten Dr. Makoto Higuchi vom RIKEN-Forschungsinstitut in Saitoma und seine Kollegen in einer Online-Vorabveröffentlichung der Fachzeitschrift "Nature Neuroscience".

Bis heute ist eine Frühdiagnose bei Alzheimer schwierig, da die Frühsymptome auch bei anderen Krankheiten auftreten können. Ob die Methode auch beim Menschen angewendet werden kann, können die Forscher bislang noch nicht sagen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »