Ärzte Zeitung, 22.04.2005

Ist Kupfermangel mit M. Alzheimer assoziiert?

HOMBURG/SAAR (eb). Kupfermangel ist möglicherweise mit Alzheimer-Demenz assoziiert. Forscher und Ärzte der Universität des Saarlandes in Homburg machen jetzt eine Kupfer-Therapiestudie mit Alzheimer-Patienten.

Die Teilnehmer erhalten zusätzlich zu einem Cholinesterasehemmer 8 mg Kupferorotat pro Tag oder ein Placebo. Die Studie wird von der Internationalen Kupfer-Gesellschaft in New York, dem Europäischen Kupfer-Institut in Brüssel und dem Deutschen Kupfer-Institut in Düsseldorf mit einem Forschungspreis in der Höhe von 25 000 Euro gefördert.

Etwa 1,3 bis 1,6 Millionen Menschen in Deutschland haben eine Demenz, die Hälfte davon Alzheimer. Spezialisten rechnen damit, daß sich aufgrund der demographischen Entwicklung die Zahl der Alzheimer-Kranken in den kommenden 50 Jahren verdreifachen wird.

Für potentielle Studienteilnehmer kann eine Untersuchung in der Gedächtnissprechstunde der Uni-Nervenklinik vereinbart werden: Anmeldung im Sekretariat bei Frau P. Nagel, Tel. 0 68 41 / 16 - 2 42 40

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »