Ärzte Zeitung, 20.06.2005

Selbständigkeit ist für Demenzkranke ein wichtiger Therapie-Erfolg

Für Betroffene und Angehörige sind nicht nur kognitive Leistungen entscheidend

FRANKFURT/MAIN (mut). Werden Alzheimer-Kranke rechtzeitig antidementiv behandelt, sind ihre kognitiven Leistungen deutlich besser als die unbehandelter Patienten. Allerdings ist ein besseres Gedächtnis nicht der alleinige Therapie-Erfolg. Die Arzneien helfen den Patienten auch, ihre Selbständigkeit möglichst lange zu wahren und in ihrer vertrauten Umgebung zu bleiben.

Kognitive Funktionen wie Gedächtnis und Aufmerksamkeit sind immer noch die wichtigsten Endpunkte in Studien zur Wirksamkeit von Antidementiva. Darauf hat Professor Hermann-Josef Gertz aus Leipzig in Frankfurt am Main hingewiesen. Der Grund: Kognitive Funktionen lassen sich anhand standardisierter Tests gut bewerten, so Gertz auf einer Veranstaltung des Zukunftsforums Demenz, einer Initiative des Unternehmens Merz.

Für Patienten und Angehörigen sind jedoch noch andere Ziele sehr wichtig. Fragt man Demenzkranke danach, so antworten sie oft, daß sie so lange wie möglich zu Hause bleiben möchten. Auch möglichst lange selbständig zu bleiben sei ihnen wichtig, so Professor Alexander Kurz aus München. Inzwischen gebe es viele Studien, die belegen, daß Antidementiva die Selbständigkeit länger erhalten und den Zeitpunkt einer Aufnahme ins Pflegeheim verzögern.

Als Beispiel nannte Kurz eine Studie mit 265 Patienten mit mittlerer bis schwerer Alzheimer-Demenz. Die Patienten erhielten Memantine (vom Unternehmen als Axura® angeboten) oder Placebo. Ihre Selbständigkeit wurde anhand des Fragebogens ADCS-ADL dokumentiert. Darin wird etwa gefragt, ob die Patienten noch in der Lage sind, das Licht alleine ein- und auszuschalten, ob sie den Wasserhahn selbständig zudrehen und den Tisch nach dem Essen abräumen.

Mit Memantine hatte der Punktwert auf der Skala mit maximal 54 Punkten (optimale Leistung) in 28 Wochen um 2,5 Punkte abgenommen, mit Placebo um knapp 6 Punkte. Der Unterschied war signifikant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »