Ärzte Zeitung, 21.09.2005

Aktionen zum Alzheimer-Tag

Am heutigen Welt-Alzheimer-Tag wird mit Aktionen weltweit auf das Schicksal von Alzheimer-Patienten aufmerksam gemacht. In Deutschland gibt es dazu viele Vorträge, Tagungen, Gottesdienste und Benefizkonzerte. Einen Überblick gibt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft unter www.deutsche-alzheimer.de/index.php?id=148.

Heute starten auch Experten des Deutschen Grünen Kreuzes und der Initiative Altern in Würde mit dem Infobus "Alzheimer früh erkennen" zu einer bundesweiten Tour.

Dabei wird über Früherkennungs-Möglichkeiten informiert und Wissen vermitteln, das für Arztgespräche wichtig ist. Erfahrungsberichte, die am Bus aufgebaut sind, sollen gesunden Menschen verdeutlichen, welche Symptome ein Alzheimer-Kranker entwickelt. Mehr Informationen dazu unter www.altern-in-wuerde.de.

Schließlich gibt es Informationen zu weltweiten Aktionen auf der offiziellen Homepage des Welt-Alzheimer-Tages unter www.alz.co.uk.

Lesen Sie dazu auch:
Helfen heißt, Demenz-Patienten früh zu behandeln
Demenz-Tests dauern oft nur wenige Minuten
Kranken nicht widersprechen!
Pflegetips für Angehörige

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »