Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Impfen gegen Alzheimer durch die Nase

BOSTON (ple). Impfen gegen Alzheimer - dazu gibt es bereits eine klinische Studie, die allerdings abgebrochen werden mußte, weil einige Patienten eine Meningoenzephalitis bekamen.

Am Konzept der Impfung wollen US-Alzheimer-Forscher aber dennoch festhalten. Sie haben deshalb eine Variante entwickelt und sie im Tierversuch - mit Erfolg - getestet. Sie impften Mäuse intranasal mit Beta-Amyloid, das an ein Adjuvans und das MS-Medikament Glatirameracetat gekoppelt war (J Clinical Invest 115/9, 2005, 2423).

Tatsächlich hatten geimpfte Tiere 50 Tage nach der Impfung bis zu 92 Prozent weniger Amyloidfibrillen im Hippocampus als ungeimpfte Tiere. Die Gesamt-Amyloidmenge im Gehirn war um 70 Prozent niedriger. Durch die Impfung werden Mikroglia-Zellen im Gehirn aktiviert, von denen man glaubt, daß sie die Amyloidfibrillen entfernen.

Zumindest ist eine hohe Aktivität dieser Zellen mit einem niedrigen Amyloidspiegel verknüpft. Antikörper sind offenbar an der Verringerung des Alzheimer-Proteins nicht beteiligt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »