Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Transportprotein soll Alzheimer-Plaques lösen

GREIFSWALD (dpa). Einen neuen Ansatz zur Alzheimer-Therapie haben Greifswalder Forscher vorgestellt. Ihre Arbeitsergebnisse lassen vermuten, dass ein bestimmtes Transportprotein schädliches Beta-Amyloid aus dem Hirngewebe ins Blut schleust.

Eine vermehrte Aktivierung des Proteins könnte die Bildung von Alzheimer-Plaques verhindern oder bereits vorhandene Plaques auflösen. Die Forschungsergebnisse wurden auf einem internationalen Workshop in Greifswald vorgestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »