Ärzte Zeitung, 10.07.2011

Preis für Forschung zu Alzheimer-Frühdiagnose

NEU-ISENBURG (eb). Zum 16. Mal hat die Universität Witten/Herdecke den Preis für Hirnforschung in der Geriatrie vergeben. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der Firma Merz gestiftet.

In diesem Jahr teilen sich zwei Arbeitsgruppen den Preis. Das Team um Professor Piotr Lewczuk vom Universitätsklinikum Erlangen hat die Früherkennung der Alzheimer-Demenz aus einem Eiweißstoff der Rückenmarksflüssigkeit verfeinert.

Und die Arbeitsgruppe um Professor Elke Kalbe von der Universität Vechta kann durch Frage-Antwort-Kombinationen besser vorhersagen, ob jemand Zeichen der Krankheit aufweist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »