Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Hochsensitiver Liquor-Test auf Alzheimer

FRANKFURT AM MAIN (eb). Ein neuer Test könnte die Optionen zur Frühdiagnostik und so auch zur frühen Therapie bei Morbus Alzheimer verbessern. Der Test könne die Konzentration von Protein-Aggregaten im Liquor schon in geringen Mengen nachweisen, teilt die Uni in Frankfurt am Main mit.

Für M. Alzheimer typisch sind ja Ablagerungen von Beta-Amyloid im Hirn. Das Team um Professor Harald Hampel von der Goethe-Universität hat nachgewiesen, dass die Konzentration der toxischen Oligomere im Liquor stark erhöht ist, wenn man Alzheimer-Kranke mit altersgleichen gesunden Kontrollprobanden vergleicht (J Alzheimers‘s Disease 2012, online 3. Januar).

Interessanterweise steige die Konzentration dieser Oligomere sogar in dem Maße, wie Gedächtnisstörungen und andere kognitive Defizite der Alzheimer-Patienten zunehmen, heißt es in der Mitteilung.

"Dies ist ein bahnbrechender Befund, da die meisten anderen bisher verfügbaren Nachweismethoden, so genannte Biomarker, für Alzheimer deutlich weniger sicher den Schwund der geistigen Fähigkeiten anzeigen können", wird Hampel zitiert.

Der Test könnte künftig auch dazu eingesetzt werden, die Wirkung neuer Arzneien zu erproben, die spezifisch die Verklumpung des Amyloid Proteins und so die Bildung der Amyloid-Oligomere hemmen oder deren Abbau beschleunigen sollen, meldet die Uni.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »