Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Hochsensitiver Liquor-Test auf Alzheimer

FRANKFURT AM MAIN (eb). Ein neuer Test könnte die Optionen zur Frühdiagnostik und so auch zur frühen Therapie bei Morbus Alzheimer verbessern. Der Test könne die Konzentration von Protein-Aggregaten im Liquor schon in geringen Mengen nachweisen, teilt die Uni in Frankfurt am Main mit.

Für M. Alzheimer typisch sind ja Ablagerungen von Beta-Amyloid im Hirn. Das Team um Professor Harald Hampel von der Goethe-Universität hat nachgewiesen, dass die Konzentration der toxischen Oligomere im Liquor stark erhöht ist, wenn man Alzheimer-Kranke mit altersgleichen gesunden Kontrollprobanden vergleicht (J Alzheimers‘s Disease 2012, online 3. Januar).

Interessanterweise steige die Konzentration dieser Oligomere sogar in dem Maße, wie Gedächtnisstörungen und andere kognitive Defizite der Alzheimer-Patienten zunehmen, heißt es in der Mitteilung.

"Dies ist ein bahnbrechender Befund, da die meisten anderen bisher verfügbaren Nachweismethoden, so genannte Biomarker, für Alzheimer deutlich weniger sicher den Schwund der geistigen Fähigkeiten anzeigen können", wird Hampel zitiert.

Der Test könnte künftig auch dazu eingesetzt werden, die Wirkung neuer Arzneien zu erproben, die spezifisch die Verklumpung des Amyloid Proteins und so die Bildung der Amyloid-Oligomere hemmen oder deren Abbau beschleunigen sollen, meldet die Uni.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »