Ärzte Zeitung, 17.07.2014

Morbus Alzheimer

Prävention von Demenz hat viel Potenzial

LONDON. Jede dritte Alzheimer-Erkrankung wird durch einen oder mehrere von sieben modifizierbaren Risikofaktoren verursacht und könnte theoretisch vermieden werden, berichten Forscher um Dr. Sam Norton vom King's College in London (Lancet Neurology 2014; 13: 788).

Bei den Risikofaktoren handelt es sich um Diabetes, Hypertonie und Adipositas in der Lebensmitte, Bewegungsmangel, Depressionen, Rauchen und geringe Allgemeinbildung.

Die Forscher empfehlen Präventionsstrategien, die auf eine bessere Bildung sowie Reduktion von Herzkreislauf-Risiken und Depressionen abzielen. Damit lasse sich viel ausrichten.

Ohne weitere Präventionsanstrengungen werden nach Schätzungen 2050 etwa 106 Millionen Menschen weltweit von Morbus Alzheimer betroffen sein, berichten die Forscher. Durch eine Reduktion der Risikofaktoren pro Dekade um je zehn Prozent ließen sich fast neun Millionen dieser Erkrankungen vermeiden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »