Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Demenz

WHO-Konferenz für internationale Kooperation

GENF. Nach Schätzungen der WHO wird die Zahl der Demenzkranken von heute weltweit etwa 47,5 Millionen Betroffenen auf 75,6 Millionen im Jahr 2030 steigen. Bis 2050 werde sich die Zahl der Demenzkranken auf 135,5 Millionen sogar verdreifachen, so die WHO am Montag anlässlich ihrer zweitägigen globalen Ministerkonferenz zu Demenz. Dabei erörtern Mediziner, Forscher und Politiker Möglichkeiten einer verstärkten internationalen Kooperation.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wird dazu am Dienstag eine Rede halten. Betroffenen könnte mehr Hilfen gewährt werden, so die WHO. Dazu gehörten mehr Bemühungen um Früherkennung und die gezielte Behandlung physischer Leiden, die mit Demenz einhergehen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »